SRZP

Partizipatives Internet Portal Psychiatrie

PIPP.PRO

In Deutschland sind jährlich mehr als 350.000 Menschen (Patienten, deren Angehörige und professionelle Mitarbeiter) in der Erwachsenen-Psychiatrie von Gewalt und Zwangsmaßnahmen (Zwangsfixierung, Zwangsmedikation, Isolierung) betroffen. Psychiatrische Zwangsmaßnahmen beschränken die Freiheitsrechte und belasten alle Beteiligte. Es braucht viel mehr Forschung, die erklärt, wie und warum solche Gefährdungssituationen im zwischenmenschlichen Kontakt eskalieren und auch wieder erfolgreich deeskalieren können. [weiterlesen...]

Forschung

Das Forschungsportal

In diesem internen Arbeitsbereich wird zum SRZP-Projekt empirisch, interdisziplin√§r und arbeitsteilig geforscht. Die ForscherInnen f√ľhren Diskursanalysen durch, werten Filme und Filmtransskripte aus, suchen nach Kommunikationsmustern und entwerfen Frageb√∂gen f√ľr weitere Untersuchungen. [weiterlesen...]

Entwicklung

Psychiatrische Gefährdungssituationen im Detail

In den Angeleiteten Selbstbeforschungskursen (ASBK) werden die Entstehung, Vermeidung und Pr√§vention von psychiatrischen Gef√§hrdungssituationen mittels psychodramatischer Techniken und Experten-Fokusgruppen untersucht. Die in Gef√§hrdungssituationen involvierten Akteure k√∂nnen in den Selbstbeforschungs-kursen ihre eigene Praxis reflektieren,...  [weiterlesen...]

Netzwerk

Informationen austauschen, Fragen stellen

Im "Netzwerk: Psychiatrie ohne Gewalt" finden die Teilnehmer ein Forum zum Austausch von Informationen f√ľr die Forschungs-Arbeitsbereiche (SRZP) und die angeleiteten Selbstbeforschungskurse (ASBK). Die Kommunikation mit den Betreuern der Abschlussarbeiten ist m√∂glich.   [weiterlesen...]